2010DänemarkEuropa

Bornholm: Die Insel der Glaskünstler

Nirgendwo in Dänemark gibt es mehr Kunsthandwerker pro Quadratkilometer als auf Bornholm. Bereits 6.000 Jahre alt sind die ältesten Tonscherben, die auf die Keramiktradition der dänischen Ostseeinsel verweisen. Weniger berühmt als die Bornholmer Töpfer, aber international inzwischen genauso erfolgreich, ist Bornholms Riege renommierter Glaskünstler. Unter ihnen ragt besonders ein Ehepaar heraus: Maibritt Jönsson und Pete Hunner von Baltic Sea Glass.

Glaskünstler in Aktion

Glühend rot hängt der Klumpen, klebrigem Honig gleich, am Ende eines langen eisernen Rohrs, unförmig, schwer und keineswegs so filigran wie die Ausstellungsstücke von „Baltic Sea Glass“. Vor einem Halbkreis von Zuschauern setzt Pete Hunner die schlanke Stange an die Lippen.

Zum Crescendo der klassischen Musik bläst er hinein, schaut kurz auf, und kreist und schleudert dann das Rohr durch den dunklen Raum. Wie von magischer Hand verwandelt sich der feurige Klumpen in ein kunstvoll geschwungenes Kunstwerk, entsteht aus dem 1.300 Grad heißen Mix aus Sand, Soda, Kalk, Soda und Pottasche jenes „Studioglas“, dessen Schlieren, Blasen und andere Einschlüsse Liebhaber so schätzen.

2 Gedanken zu „Bornholm: Die Insel der Glaskünstler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.