Broken Hill: Kumpel und Künstler

Die alte Bergbaustadt Broken Hill ist das Herz des „Accessible Outback“ von New South Wales – und eine Oase für Künstler. 1.200 Kilometer bis Sydney, 520 Kilometer bis Adelaide, 390 km bis Mildura, 200 Kilometer bis zum Nachbarstädtchen Wilcannia: Richtig zentral liegt Broken Hill nicht, und doch boomt und brummt die Stadt. Der Grund dafür sind – wie so oft in Australien – riesige Rohstoffvorkommen. Seit mehr als 100 Jahren prägt der Bergbau Alltag und Wohlstand von Broken Hill, der „Silver City“ im Outback von New South Wales.

Als Gründer gilt der deutschstämmige Grenzreiter Charles Rasp, der 1883 auf einer Felsnase, die er als „broken hill“ bezeichnete, über einen Silberklumpen gestolpert war. „The Hill“ erwies sich rasch als größtes Silber-, Blei- und Zinkvorkommen der Welt. Im Jahr 1900 holten fast 10.000 Bergleute aus 16 Minen 500.000 Tonnen Erz aus dem Boden – pro Mann knapp 50 Tonnen. Heute fördern die 400 Männer der Perilya Mine in der letzten operierenden Mine mit großem Gerät rund 2,8 Millionen Tonnen pro Jahr. Doch neue Reserven liegen noch unter Tage.

Fast alle der Straßen tragen hier Namen mit Bezug zum Bergbau, heißen Carbon Street, Slag Street, Bromide Street, Chrystal oder Choride Street, sind erstaunlich breit und überwinden schnurgerade die Erhebungen der Topographie. Den Namen des edelsten Metalls, das seit 1885 in Broken Hill abgebaut wird, trägt die Hauptachse im Zentrum – Argent Street, Silberstraße.

Broken Hill: Palace Hotel. Foto: Hilke Maunder
Architektonisches Juwel: das Palace Hotel. Foto: Hilke Maunder

Fast geschlossen säumen knapp einen Kilometer lang wunderschöne Fassaden aus Backstein, geschmückt mit gusseisernen Verzierungen und Balkonen, die Fahrbahn. Besonders schön gelungen: das Palace Hotel von 1889, Cineasten bekannt aus „Priscilla, Queen of the Desert“, mit 17 abgetrennten Balkonen auf einer umlaufenden Veranda.

Die Wohngebäude aus der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg entstanden vornehmlich aus Wellblech, das per Bahn von Adelaide herangeschafft wurde. Orientalisch-italienisches Erbe hat beim Rathaus die viktorianische Architektur beeinflusst; gemeinsam mit dem Turm der ehemaligen Hauptpost (GPO) und dem offenen Stahlgerüst eines Fernmeldeturm prägen das Trio den zentralen Block an der Argent Street.

Weiße und indigene Einheimische, Zentrum und Südteil der Stadt, trennt die Line of Lode, eine sieben Kilometer lange und zwei bis drei Kilometer breite Felsformation, auf der im Tagebau und in Schächten die wertvollen Erze abgebaut werden konnten. Auf ihrem höchsten Punkt erinnert das Miners Memorial an verunglückte Bergleute.

Broken Hill: Die Line of Lode, bekrönt vom Miners Memorial und Café. Foto: Hilke Maunder
Die Line of Lode, bekrönt vom Miners Memorial und Café. Foto: Hilke Maunder

Das benachbarte Besucherzentrum gilt als trendiger Treff für Gourmets. Hier serviert das Broken Earth Cafe kulinarische Köstlichkeiten, die kreativ die Küchen der Welt mit regionalen Wurzeln kombinieren.  Zum Lunch leichtenGerichten und Salaten, zum Dinner Emu, Fasan und Känguru, verfeinert mit Outback-Ingredienzien wie Fluss-Minze oder Buschtomaten.  Breite Panoramafenster eröffnen neue Aussichten auf die Bergbaustadt, die den Tourismus als zweite Einnahmequelle entdeckt hat und inzwischen in die National Heritage List Australiens aufgenommen wurde.

Die geschützten historischen Stätten – viktorianische Fassaden und Bergbau-Erbe – verbindet ein Heritage Trail. Die Royal Flying Doctors und die School of the Air laden zu Führungen, mehr als 30 Galerien zum Entdecken der Kunstszene.

Skulpturen von Pro Hart, dem bekanntesten Künstler aus Broken Hill. Foto: Hilke Maunder
Skulpturen von Pro Hart, dem bekanntesten Künstler aus Broken Hill. Foto: Hilke Maunder

Mehr als 30 Kreative haben sich hier niedergelassen, angelockt von dem einmaligen Licht und der unglaublichen Klarheit des Himmels im Accessible Outback von Broken Hill.

Berühmt wurden die Brushmen of the Bush, eine fünfköpfige Künstlergruppe mit Pro Hart, Eric Minchin, Jack Absalom, John Pickup und Hugh Schulz. Lorrain Hickman, Redakteurin von Australian Women’s Weekly, ab ihnen bei ihrer ersten Ausstellung 1973 ihren Namen. Bis 1989 bestand die Künstlergruppe. Heute sind ihre Licht durchfluteten Werke Sammlungsschwerpunkt der Broken Hill Regional Art Gallery, die in die ehemaligen Eisenwarenhandlung Sully’s Emporium an der Argent Street eingezogen ist.

Kunst im Outback: der Living Desert & Sculptures Site von Broken Hill. Foto: Hilke Maunder
Kunst im Outback: der Living Desert & Sculptures Site von Broken Hill. Foto: Hilke Maunder

Auf den erodierten Hügeln der Barrier Ranges leuchten zwölf riesige Skulpturen im Licht der tief stehenden Sonne – gemeinsam mit der Flora und Fauna ringsum bilden sie den Living Desert & Sculptures Site. Seine Plastiken wurden auf Initiative des amerikanischen Künstlers Lawrence Beck (geb. 1962) außerhalb von Broken Hill 1993 im Rahmen eines Sculpture Symposiums von Künstlern aus aller Welt geschaffen. Sämtliche Skulpturen entstanden aus örtlichem Sandstein und reflektieren Traumzeit-Momente.

Auf halbem Wege nach Silverton zweigt im Accessible Outback von Broken Hill eine Schotterstraße zu einer Silbermine ab, die nach der Schließung von Delprat’s Underground Mine als einzige Besuchern die Arbeitswelt unter Tage präsentiert – die Day Dream Mine im Apollyon Valley.
 Der Weg in den Silberstollen ist uneben und eng, und als der Guide bittet, die Leuchten am Helm abzuschalten und eine Kerze entzündet, wird deutlich, wie schwierig der Abbau des Silbers einst gewesen sein muss: kaum Licht, schlechte Luft, wenig Platz, viel Lärm und Dreck.

 Vor der Schließung der Delprats Unterground Tourist Mine in Broken Hill konnte ich noch eine der letzten Führungen erleben. Foto: Hilke Maunder
Vor der Schließung der Delprat_s Unterground Tourist Mine konnte ich noch eine der letzten Führungen erleben. Foto: Hilke Maunder

Viele der Minenarbeiter waren keine erwachsenen Männer, sondern noch Kinder – Jungen, gerade mal acht Jahre alt. 1882 wurde die Mine in Betrieb genommen, 1983 nach 101-jährigem Abbau geschlossen. Neben dem Stollen erhalten sind auch der Tunnel, in dem das Dynamit gelagert wurde, sowie die Ruinen des Schmelzwerks. Zurück in Broken Hill fahren gerade die Bergleute der Perilya-Mine aus dem Schacht – frisch geduscht. „Hollywood Miners” nennt sie Richard Murphy. 37 Jahre stemmte er mit seinem Kumpel das Erz aus dem Fels , dann war Schluss. Doch noch immer spannen sich stolz seine Muskeln unter dem Shirt.

Der Beitrag ist am  15. Juli 2006 im Weserkurier sowie im Online-Magazin schwarzaufweiss.de erschienen.

Typische Architektur im Zentrum von Broken Hill. Foto: Hilke Maunder
Typische Architektur im Zentrum von Broken Hill. Foto: Hilke Maunder

Mein Australien zum Lesen und Hören

Einen ganzen Kontinent in ein Buch zu packen, war ein Kraftakt. Heraus kam ein Schwergewicht: mein Baedeker Australien*. Viele Seiten Hintergrund zu Geschichte, Alltag, Natur und Kultur,  typische Gerichte und Reisehinweise machen euch fit für das Land. Sieben Touren führen euch ins Land der Kängurus und Koalas, hin zu roten Felsen, Trendmetropolen und Koralleninseln. Alle Sehenswürdigkeiten gibt es von A-Z.

Infografiken stellen euch Beuteltiere, Wüsten, und Wellen vor. 3D- Darstellungen geben Einblick in die Sydney Harbour Brigde und Great Barrier Reef. Auch der längsten Golfplatz der Welt fehlt nicht als Tipp. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Baedeker smart Australien

Kompakt und doch ausführlich, konkrete Tipps und Tagespläne, aber auch Atmo, Hintergrund und Infos, die nur im Baedeker smart zu finden sind: mein Baedeker smart Australien*, den ich mit vier weiteren Autoren verfasste, ist so handlich, dass er in jedes Gepäck passt.

Für jeden Bundesstaat findet ihr einen Reisevorschlag. Restaurant- und Hoteltipps, Must-See-Sehenswertes und Geheimtipps ergänzen jedes Kapitel. Richtig eingestimmt auf den Aussie Lifestyle werden ihr mit dem Magazin, der als Auftakt zum Band euch die vielen Facetten des fünften Kontinents vorstellt. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Baedeker Australien OstenDamit der Urlaub nicht zum Wettlauf gegen die Zeit wird, nehmt meinen Baedeker Australien Osten*. Reist entlang der Pazifikküste mit weißen Sandstränden und zerklüfteten Steilküsten zu den schönsten Nationalparks. Entdeckt das  einsame Outback auf dem Weg zum Uluru (Ayers Rock), Gold, besucht die beiden ewigen Konkurrenten Sydney und Melbourne und taucht auf den Goldfields in die Geschichte ein.

Orte, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet, beschreibe ich im Kapitel Sehenswürdigkeiten von A -Z . Infografiken und 3D-Darstellungen geben lebendigen Einblicke; die magazinigen Introseiten wecken die Vorfreude. Und dann heißt es bald: G’d day in Australien Osten! Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

DMBA Australien OstenWie oft habe ich ihn schon bereist, den Osten Australiens? Auch meine Pässe helfen nicht weiter, so häufig wurden australische Einreise- und Ausreisestempel überstempelt. Monate in Queensland, mit und ohne Tochter, Arbeiten in New South Wales, Wandern in den Snowy Mountains, Weine lesen im ACT. Auf Busse warten, Wagen aus dem Schlamm ziehen, Offroad durch das Outback.

Längst habe ich eigene Songlines geschrieben, Orte und Landschaften durch Erinnerungen und Erlebnisse geprägt. Drei Bundesstaaten stellt mein Bildatlas Australien Osten* vor – und macht einen großen Sprung ins Outback des Red Centre. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Australien Westaustralien 50 Highlights abseitsAuf unbekannten Wegen bin ich immer wieder gerne in Australien unterwegs, und in letzter Zeit besonders in Westaustralien. Dort habe ich vor Ort zwei Jahre lang Ziele off the beaten track recherchiert: 50 einzigartige Highlights für alle, die den größten australischen Bundesstaat abseits des Mainstreams entdecken möchten.

Entdeckt Westaustralien mit eigenen Augen. Lasst euch überraschen, in Ecken entführen, die in keinem Reiseführer stehen, von meinen Tipps, Infos und Impressionen inspirieren.Viel Spaß beim Walkabout! Wer mag, kann den Band hier direkt bestellen.

Kunth: die schönsten Reiseziele Australien / NeuseelandModerne Metropolen wie Sydney und Melbourne, Wildnis und Weite wie das legendäre Outback, Naturwunder wie Uluru und Great Barrier Reef, das größte lebende Korallenriff der Erde: Die Vielfalt der faszinierenden Reisemöglichkeiten zeigt mein Bildlexikon Die schönsten Reiseziele Australien / Neuseeland / Ozeanien* aus dem Kunth-Verlag.

In geografischer Reihenfolge stellt es ausführlich die wichtigsten Reisegebiete vor. Mehr als 1.000 Farbfotos und doppelseitigen Panoramen präsentieren die Höhepunkte des fünften Kontinents. Stadtportraits mit Cityplänen, Nationalpark-Karten, ein 40-seitiger Atlas und  Internetadressen geben dem Leser zusätzliche Orientierung und helfen bei der Vorbereitung und Planung der Urlaubsreise. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Unterwegs in Australien„Unterwegs in“ nennt der Kunth-Verlag seine Reihe, deren Werke Bildband, Reiseführer und Atlas vereinen. Australien ist mein Werk. Es eine opulente Reiseenzyklopädie, die umfassende Orientierung und kompaktes Wissen bietet.

Der bilderreiche und informative Hauptteil ist nach Regionen bzw. nach Reiserouten gegliedert und beschreibt die schönsten Plätze, die ihr gesehen haben müsst. Von mir stammt der Band Unterwegs in Australien*. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Im Hamburger Silberfuchs-Verlag erschien meine klingende Zeitreise durch die Kulturgeschichte Australiens. Beim Zuhören folgt ihr den Legenden der Ureinwohner und den Spuren der weißen Siedler. Ihr entdeckt unter den Felsen von Kakadu eine Freiluftgalerie der Vorzeit, erlebt in Port Arthur als Strafgefangene die Hölle auf Erden, grabt in Victoria nach Gold und begegnet in den australischen Alpen dem Wegelagerer und Volkshelden Ned Kelly.

Andreas Fröhlich  von den Drei ??? erzählt die Kulturgeschichte Australiens spannend wie einen Krimi. 2010 wurde er als  „Bester Interpret“ mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Wer mag, kann die Australien hören hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und ReiseSchreibe.de werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Verwandte Artikel:

Ein Gedanke zu „Broken Hill: Kumpel und Künstler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.