2000AmerikaUSA

Dry Tortugas: das Mega-Fort im Meer

100 Kilometer westlich von Key West, am äußersten Zipfel der Florida Keys, liegen die Dry Tortugas. Ihre sieben Sandbänke, beherrscht von der massiven Festung des Fort Jefferson, bilden seit 25. Oktober 1992 einen Nationalpark, der einmalig ist – unter wie über Wasser. Ponce de Leon entdeckte dieses Idyll 1513. Die damals noch unzähligen Seeschildkröten, spanisch “tortugas”, lieferten frisches Fleisch als Proviant auf seinen Schiffen.

Der Zusatz “dry” kam hinzu – als Hinweis, dass es hier bis heute kein frisches Wasser gibt. Im frühen 19. Jahrhundert erkannten US Militärs die strategische Bedeutung der Dry Tortugas. Mitten im Meer errichteten sie eines der größten Forts Amerikas. Seine wechselvolle Geschichte zwischen Krieg und Knast lässt sich auf eigene Faust entdecken. Schild-Soldaten aus dem Bürgerkrieg weisen dabei den Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.