2015AustralienWestern Australia

Foragers: Feldküche im Forst

Hinter dem Farmland am Blackwood River, größter Strom des Südwesten, beginnt der Märchenwald der Southern Forests, wo 300 Jahre alte Baumriesen Spalier stehen  – der längste Karri-Baum, der der hier gefällt wurde, maß 104 Meter! 40 dieser Baumgiganten dienen als Ausguck für Waldbrände, andere bieten reichlich Adrenalinkicks. Das Herz des Karri-Country, dass sich bis Walpole an der Küste erstreckt, schlägt in Pemberton, wo die nostalgische Pemberton Tramway mit Dampflok und offenen Waggons durch die Karri-, Marri- und Jarrahwälder schauft.

Sechs Kilometer außerhalb der Holzfällersiedlung duckt sich unter den Baumgiganten tief im Wald Foragers, Farm, Feldküche, Kochschule und komfortables Hideaway mit einer Handvoll Hütten.„Mich hat es hierher gezogen, weil ich unter den Produzenten leben wollte, die direkt mit dem Land verbunden sind“, sagt Sophie Zalokar, die 1985 bis 19889 bei Maggie Bear im Barossa Valley das Kochen lernte, die Welt bereiste und mit Chris, ihrem Schweizer Mann, die südaustralische Heimat für den wilden Westen verließ.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.