AustralienNorthern Territory

Viel exotischer als im Meer: Baden im Outback

Baden im Outback - einfach herrlich. Zum Beispiel in den Lower Leliyn Falls im Nitmiluk National Park

Seewespen, Salties, Seeschlangen, Stachelrochen: Auf das Bad im Meer sollten ihr im Northern Territory verzichten. Zum Baden springt lieber in die vielen Naturpools und Badeplätze, die sich im tropischen Regenwald, in imposanten Schluchten und selbst in der Wüste verstecken.

Die Wangi Falls im Litchfield National Park
Wellness am Wasserfall: Wangi Falls

Wellness unter dem Wasserfall

Lasst euch im tropischen Top End einmal vom Wasserfall massieren! Hockt euch im Litchfield National Park unter die Wassermassen, die bei den Wangi Falls und Florence Falls hinabstürzen. Oder mischt euch unter die die Einheimischen, die am Wochenende aus Darwin kommen, um im Buley Rockhole zwischen mehreren kleinen Wasserfällen zu plantschen.

Die unteren Leliyn Falls im Nitmiluk National Park
Die unteren Leliyn Falls im Nitmiluk National Park

Das von Melaleuca und Schraubenpalmen gesäumte Badebecken der unteren Leliyn (Edith Falls) im Nitmiluk Nationalpark bei Katherine ist sogar groß genug, um einige Bahnen zu ziehen. Mir persönlich gefallen die Upper Falls besser, wohin ein 2,6 km langer Rundweg führt.

Die oberen Fälle von Leliyn
Die oberen Fälle von Leliyn

Nicht nur die Wanderung ist mit ihren vielen Aussichtspunkten und der abwechslungsreichen Landschaft mit großen Felsblöcken, Kapokbäumen und roten Libellen einfach traumhaft– auch die Naturpools sind einfach wundervoll. Und nicht so sehr besucht wie die unteren Fälle, deren beide Badestellen nur wenige Schritte vom Park- und Campingplatz entfernt sind.

Erst paddeln, dann baden

Auch in den Schluchten des Katherine River verstecken sich idyllische Badeplätze. Die dort lebenden Süßwasserkrokodile sind für den Menschen ungefährlich und ernähren sich lieber von Fischen. In der Wet Season jedoch sollte auf ein Bad im Katherine River verzichtet werden. In der Regenzeit verirren sich gelegentlich gefährliche Salzwasserkrokodile in die Schlucht, die in den aufgestellten Fallen gefangen werden.

Katherine Gorge: Nach dem Paddeln wird gebadet
Nach dem Paddeln: ein Bad in der Katherine Gorge!

Mit 15 Millionen Jahren ist der Finke River der älteste Fluss der Welt. In den MacDonnell Ranges hat er das tiefste Wasserloch der Bergkette geschaffen – einen 18 m tiefen Billabong, gesäumt von roten Felsen und kleinem Sandstrand, ganz in der Nähe des Bush Camps von Ellery Creek.

Kühle Erfrischung in den „Macs“ bieten auch die Billabongs der Glen Helen und Ormiston Gorge. Garden of Eden nennt sich eine immergrüne Oase im Kings Canyon – ihr Naturpool ist ein kleines Paradies. So wie Gunlom Plunge Pool im Kakadu Nationalpark. Wo sonst kann man beim Plantschen so tolle Aussichten genießen?

Thermal – Baden im Busch

Wellness pur in der Natur bieten die Thermalpools des Northern Territory. In Mataranka badet ihr inmitten tropischer Vegetation in 32 Grad warmem Wasser, das Mineralien blaugrün gefärbt haben, während über euren Köpfen 200.000 Flying Foxes dabei zusehen. Die leichte Strömung der Katherine Springs lädt dazu ein, sich ein wenig treiben zu lassen.

Thermal-Baden im Busch - das gibt es in Bitter Springs im Northern Territory
Thermal-Baden im Busch – das gibt es in Bitter Springs im Northern Territory

Der schönste Badeplatz in diese Ecke ist für mich jedoch Bitter Springs im Elsey Nationalpark – ihr könnt euch dort im badewarmen, kristallklaren Wasser rund 200 m in der Strömung treiben, vorbei an Livistonia-Palmen und Eukalyptusbäumen. 35 km südlich von Darwin versteckt sich im Wald eine weitere Lieblingsbadestelle: Howard Springs, ein Felspool mit mehreren Kaskaden, den heute noch dicht Pandanuspalmen säumen.

Auch Berry Springs ist ein beliebter Badeplatz der Bewohner von Darwin. 200 km südlich von der Hauptstadt versteckt sich der heißeste Badeplatz des Northern Territory: 60 Grad heiß sprudelt die Douglas Hot Springs im Tjuwaliyn National Park aus der Erde und mischt sich mit dem kühlen Wasser des Flusses.

Die Beitrag ist in der Ausgabe 1/2017 des Ländermagazins 360° Australien erschienen.

 

Kommentar verfassen