2010AustralienVictoria

Great Ocean Walk: wilde Strände & steile Küsten

Seit 2006 können Abenteuerlustige die Great Ocean Roadim Süden des australischen Bundesstaates Victoria auch zu Fuß entdecken – der „Great Ocean Walk“ beginnt in Apollo Bay und endet bei den Zwölf Aposteln. Wer nicht auf eigene Faust die Wildnis entdecken möchte, kann sich dem ehemaligen Ranger John McInerney anschließen.

Ein Vierteljahrhundert lang war John McInerney Ranger im Port Campbell National Park von Victoria, dann traf ihn Amors Pfeil, und sein Leben nahm einen anderen Lauf: Mit seiner Frau Josie, deren italienisches Temperament sich mit australischem Pragmatismus perfekt paart, wagte er den Sprung in die Selbstständigkeit, übernahm das Portside Motel in Port Campbell und gründete die Port Campbell Touring Company.

Wie zuvor als Ranger, zeigt er nun als selbstständiger Guide seinen Gästen die Schönheit Victorias – in den Grampians und in seinem Heimrevier, der Küste der Great Ocean Road. Mit mir zieht er nicht in der Limousine, sondern zu Fuß los – auf dem Great Ocean Walk.

Unterwegs auf dem Great Ocean Walk: nahe Gibson’s Beach

Auf 104 km Länge verbindet der Fernwanderweg entlang der spektakulären Westküste Victorias den malerischen Badeort Apollo Bay mit dem berühmtesten Wahrzeichen der Great Ocean Road – den Felsformationen der Twelve Apostles.

Um ihn bekannt zu machen, initiierte Tourism Victoria das Projekt „Art of Walking“ und lud drei populäre Personen ein, mitzumachen: den australischen Behindertensportler Michael Milton, den amerikanischen Umweltaktivisten John Francis und die ehemalige Eisprinzessin Katarina Witt. Unterwegs führten alle drei ein Tagebuch.

Der Gellibrand River bei Princetown

So unterschiedlich die Eindrücke der Prominenten auch waren: Für alle drei war die Wanderung ein spirituelles Naturerlebnis, das sie nach eigenen Worten niemals vergessen werden. Dabei hilft auch die Dokumentation, die National Geographic-Dokumentation anschließend sendete: „Auf dem Great Ocean Walk mit Katarina Witt“.

Wer nicht die gesamte Strecke an einem Stück laufen möchte, kann die schönsten Abschnitte auf markierten „Short Walks“ von zwei bis drei Stunden Länge oder sechs bis zehn Stunden langen „Day Walks“ entdecken. Unsere Tagesetappe trägt als Day Walk die blaue Nr. 10 als Markierung und beginnt in dem Mini-Örtchen Princetown – mit einem Cappuccino im General Store, Kaufmann, Café, Tankstelle, Postamt, Campingplatzbüro und Kommunikationszentrale des Ortes.

Der Bohlenweg am Gellibrand River bei Princetown

Von der Terrasse ist bereits der Bohlenweg durch den Schilfgürtel am Gellibrand River zu sehen, auf dem wir Minuten später entlang wandern. Der Fluss trennt zwei Nationalparks: den Otway National Park im Südosten und den sich nordwestlich erstreckenden Port Campbell National Park.

Obgleich ideales Wanderwetter herrscht und Wochenende ist, sind wir allein auf dem Track. Oder doch nicht: Mitten auf dem Sandpfad sonnt sich ein „Stumpy Tail“, eine Tannenzapfenechse, zwischen mannshohen Banskia-Büschen. Je näher wir uns der Küste nähern, desto niedriger wird wie Vegetation, bis sie nur noch hüfthoch ist und den Blick freigibt zu den Hügeln der Otway Ranges, die bis zu 100 m hohe Königseukalypten und meterhohe Farnwälder bedecken, und zu den Felsformationen der Shipwreck Coast.

Great Ocean Walk: doe Küste bei Princetown

Mehr als 200 Schiffe zerschellten schon an ihren Riffs und Klippen. Berühmt wurde die Loch Ard, heute einer der schönsten Wracktauchgänge. Der 1873 in Glasgow erbaute Dreimaster war am 1. März 1878 im englischen Gravesend mit 54 Passagieren und einer Ladung im Wert von mehr als 100.000 Pfund ausgelaufen. Im Morgengrauen des 1. Juni 1878 geschah die Tragödie. Nebel und Dunst machten eine genaue Positionsbestimmung unmöglich. Während Kapitän Gibb sich sichere sieben Kilometer von der Küste entfernt wähnte, sah er plötzlich, wie sein Schiff unaufhaltsam auf eine Steilklippe zutrieb – die 100 Meter hohe Wand von Mutton Bird Island.

Great Ocean Walk: die Bucht von Loch Ard

Hilflos musste er zusehen, wie sein Segler am Felsen zerschmetterte. Nur zwei der 54 Passagiere überlebten: Tom Pearce (18) schwamm mit Eva Carmichael (17), die sich im Nachthemd an einen Schiffsbalken geklammert hatte, in die kleine Bucht, die heute den Namen des Unglücksseglers trägt, an Land, kletterte mit letzter Kraft die steilen Klippen hinauf und folgte Pferdespuren, die ihn zur Schaffarm Glenample Homestead brachten. Pearce heroische Tat machte die beiden in den Medien zum Liebespaar des Jahrhunderts Die Wirklichkeit jedoch hielt dem Mythos nicht statt.

Gibson’s Beach

Gefährlich schön ist auch Gibson’s Beach. Hinunter zum wilden, ursprünglichen Strand, an dem Baden lebensgefährlich ist, führen die Gibson’s Steps – hunderte schmale Stufen, die um 1880 von Hugh Gibson, von Hand in die 30 m hohe Steilküste gehauen worden waren und mittlerweile durch Beton ersetzt wurden. Der rund 1,1 km lange Strand in Südwestrichtung besitzt im Osten eine rund 200 m breite Surfzone; im Westteil säumen unterirdische Riffs den Streifen aus goldgelbem Sand.

Am sichersten ist der Strandbesuch bei Ebbe – bei Flut schlagen die Wellen mitunter hoch die Stufen empor. Dann bleibt nur der Blick vom Gibson’s Step Lookout auf von der Brandung geformten Kalksteinstatuen und das tosende Meer.

Great Ocean Walk: Twelve ApostlesDer Great Ocean Walk endet an den Zwölf Aposteln. Fast 65 Meter ragen die sand- bis ockerfarbenen Felsen aus den stürmischen Fluten, die seit Jahrtausenden am weichen Kalkstein nagen und sie kürzlich auf zehn Säulen reduzierten, dann aber wieder eine elfte Säule schufen.

Die Kraft von Wind und Wellen hat Schluchten ins Land geschlagen, riesige Höhlen ausgewaschen und Kamine geschaffen, durch die das Meer seine Wogen presst und singt. Unablässig brandet der Kreislauf von Aufbau und Zerstörung, immer wieder auf und ab folgt der Great Ocean Walkdem Wechselspiel von Wellen und Wind, Fels und Brandung.

Dieser Beitrag ist in meinem Blog „Walkabout Australien“ erschienen, der Ende 2017 in die Reiseschreibe.de integriert wurde. Die Great Ocean Road habe ich für den gms-Themendienst der dpa beschrieben – hier findet ihr den Beitrag.

Warrnambool: am Strand

Mein Australien zum Lesen und Hören

Einen ganzen Kontinent in ein Buch zu packen, war ein Kraftakt. Heraus kam ein Schwergewicht: mein Baedeker Australien*. Viele Seiten Hintergrund zu Geschichte, Alltag, Natur und Kultur,  typische Gerichte und Reisehinweise machen euch fit für das Land. Sieben Touren führen euch ins Land der Kängurus und Koalas, hin zu roten Felsen, Trendmetropolen und Koralleninseln. Alle Sehenswürdigkeiten gibt es von A-Z.

Infografiken stellen euch Beuteltiere, Wüsten, und Wellen vor. 3D- Darstellungen geben Einblick in die Sydney Harbour Brigde und Great Barrier Reef. Auch der längsten Golfplatz der Welt fehlt nicht als Tipp. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Baedeker smart Australien

Kompakt und doch ausführlich, konkrete Tipps und Tagespläne, aber auch Atmo, Hintergrund und Infos, die nur im Baedeker smart zu finden sind: mein Baedeker smart Australien*, den ich mit vier weiteren Autoren verfasste, ist so handlich, dass er in jedes Gepäck passt.

Für jeden Bundesstaat findet ihr einen Reisevorschlag. Restaurant- und Hoteltipps, Must-See-Sehenswertes und Geheimtipps ergänzen jedes Kapitel. Richtig eingestimmt auf den Aussie Lifestyle werden ihr mit dem Magazin, der als Auftakt zum Band euch die vielen Facetten des fünften Kontinents vorstellt. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Baedeker Australien OstenDamit der Urlaub nicht zum Wettlauf gegen die Zeit wird, nehmt meinen Baedeker Australien Osten*. Reist entlang der Pazifikküste mit weißen Sandstränden und zerklüfteten Steilküsten zu den schönsten Nationalparks. Entdeckt das  einsame Outback auf dem Weg zum Uluru (Ayers Rock), Gold, besucht die beiden ewigen Konkurrenten Sydney und Melbourne und taucht auf den Goldfields in die Geschichte ein.

Orte, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet, beschreibe ich im Kapitel Sehenswürdigkeiten von A -Z . Infografiken und 3D-Darstellungen geben lebendigen Einblicke; die magazinigen Introseiten wecken die Vorfreude. Und dann heißt es bald: G’d day in Australien Osten! Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

DMBA Australien OstenWie oft habe ich ihn schon bereist, den Osten Australiens? Auch meine Pässe helfen nicht weiter, so häufig wurden australische Einreise- und Ausreisestempel überstempelt. Monate in Queensland, mit und ohne Tochter, Arbeiten in New South Wales, Wandern in den Snowy Mountains, Weine lesen im ACT. Auf Busse warten, Wagen aus dem Schlamm ziehen, Offroad durch das Outback.

Längst habe ich eigene Songlines geschrieben, Orte und Landschaften durch Erinnerungen und Erlebnisse geprägt. Drei Bundesstaaten stellt mein Bildatlas Australien Osten* vor – und macht einen großen Sprung ins Outback des Red Centre. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Australien Westaustralien 50 Highlights abseitsAuf unbekannten Wegen bin ich immer wieder gerne in Australien unterwegs, und in letzter Zeit besonders in Westaustralien. Dort habe ich vor Ort zwei Jahre lang Ziele off the beaten track recherchiert: 50 einzigartige Highlights für alle, die den größten australischen Bundesstaat abseits des Mainstreams entdecken möchten.

Entdeckt Westaustralien mit eigenen Augen. Lasst euch überraschen, in Ecken entführen, die in keinem Reiseführer stehen, von meinen Tipps, Infos und Impressionen inspirieren.Viel Spaß beim Walkabout! Wer mag, kann den Band hier direkt bestellen.

Kunth: die schönsten Reiseziele Australien / NeuseelandModerne Metropolen wie Sydney und Melbourne, Wildnis und Weite wie das legendäre Outback, Naturwunder wie Uluru und Great Barrier Reef, das größte lebende Korallenriff der Erde: Die Vielfalt der faszinierenden Reisemöglichkeiten zeigt mein Bildlexikon Die schönsten Reiseziele Australien / Neuseeland / Ozeanien* aus dem Kunth-Verlag.

In geografischer Reihenfolge stellt es ausführlich die wichtigsten Reisegebiete vor. Mehr als 1.000 Farbfotos und doppelseitigen Panoramen präsentieren die Höhepunkte des fünften Kontinents. Stadtportraits mit Cityplänen, Nationalpark-Karten, ein 40-seitiger Atlas und  Internetadressen geben dem Leser zusätzliche Orientierung und helfen bei der Vorbereitung und Planung der Urlaubsreise. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Unterwegs in Australien„Unterwegs in“ nennt der Kunth-Verlag seine Reihe, deren Werke Bildband, Reiseführer und Atlas vereinen. Australien ist mein Werk. Es eine opulente Reiseenzyklopädie, die umfassende Orientierung und kompaktes Wissen bietet.

Der bilderreiche und informative Hauptteil ist nach Regionen bzw. nach Reiserouten gegliedert und beschreibt die schönsten Plätze, die ihr gesehen haben müsst. Von mir stammt der Band Unterwegs in Australien*. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 

Im Hamburger Silberfuchs-Verlag erschien meine klingende Zeitreise durch die Kulturgeschichte Australiens. Beim Zuhören folgt ihr den Legenden der Ureinwohner und den Spuren der weißen Siedler. Ihr entdeckt unter den Felsen von Kakadu eine Freiluftgalerie der Vorzeit, erlebt in Port Arthur als Strafgefangene die Hölle auf Erden, grabt in Victoria nach Gold und begegnet in den australischen Alpen dem Wegelagerer und Volkshelden Ned Kelly.

Andreas Fröhlich  von den Drei ??? erzählt die Kulturgeschichte Australiens spannend wie einen Krimi. 2010 wurde er als  „Bester Interpret“ mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Wer mag, kann die Australien hören hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und ReiseSchreibe.de werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Verwandte Artikel:

  • Keine verwandten Artikel gefunden.

Ein Gedanke zu „Great Ocean Walk: wilde Strände & steile Küsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.