2004AustralienVictoria

Wilsons Prom: wilde Urnatur

Unablässig brandet die Tasmanische See an den südlichsten Punkt des australischen Festlands. Beim Aufstieg auf den Mount Oberon (516 m), den höchsten Gipfels der Halbinsel, präsentiert sich der rund 500 km2 große Wilsons Promontory National Park als stürmische Symphonie. Doch dann reißt plötzlich der Himmel auf und taucht die Landschaft in ein unwirkliches Licht. Der Boden dampft, auf den Blättern funkeln Regentropfen wie Juwelen.

Von den schroffen Granitfelsen des Gipfels reicht der Blick über lichte Eukalyptuswipfel und undurchdringlichen Regenwald auf Heideflächen, Salzmarschen und Sanddünen, die weite Buchen mit Felsenblöcken an feinsandigen Stränden säumen – die Kontraste der australischen Natur, kompakt auf engstem Raum, garantiert autofrei und nahezu unberührt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.