2003AustralienVictoria

Murray: Australiens Antwort auf den Mississippi

Der Murray ist die Lebensader von Victoria. Auf seinem Lauf wurde früher die Wolle der Farmen zur Küste transportiert, sein Wasser verwandelt das trockene Buschland in eine Oase des Obst- und Weinbaus, die Gourmets begeistert.

„Sydney may have a big harbour, but Rutherglen has a great port.“ Das Schild an der Straße zeigt, wie stolz die Bewohner der Region auf ihre kraftvollen Likörweine „Muscat“ und „Tokay“ sind, die rund um Rutherglen und seinen Nachbarort Wahgunyah am Ufer des Murray angebaut werden.

Ursprünglich jedoch war Rutherglen, wie auch seine Nachbarn Yackandandah und Beechworth, ein Bergbaustädtchen auf der Suche nach Gold. Die Förderung erwies sich jedoch als schwierig und kostspielig – so setzten die Bewohner auf flüssiges Gold: goldgelbe, schwere Likörweine.

AUS/VIC/Goldfileds/Beechworth: Wegweiser

Schon 1897 errangen diese „stickies“ beim Pariser Weinsalon ihre erste Goldmedaille. Rasch entwickelte sich Rutherglen zum größten Weinanbaugebiet Victorias. Noch heute können viele der Winzer, die längst auch hervorragende Rot- und Weißwein anbauen, familiäre Wurzeln bis in jene Zeit vorweisen.

Eine breite, schattige Allee führt zum schlossartigen Anwesen von All Saints. Das historische Weingut, 1864 gegründet, wird heute von Peter Brown von der bekannten Brown Brothers-Kellerei geführt, der hier Spezialitäten wie Marsanne und den Durif, auch bekannt als „Petit Sirah“, produziert.

Im Terrace-Restaurant kreiert Küchenchef Peter Quinn am Wochenende Gaumengenüsse der Region: Karpfen aus dem Murray, Forellen aus Lake Hume, Geflügel aus Milawa, garniert mit goodies aus eigenem Anbau – Kumquats, Kräuter, Oliven, und natürlich Trauben.

Ein ausgeklügeltes Bewässerungssystem versorgt die Weingärten mit Wasser aus dem Murray, das in riesigen Stauseen wie Lake Hume aufgestaut wird. Aus ihren Fluten ragen nackte Baumskelette – uralte Stämme, die wegen der ätherischen Eukalyptusöle nicht vermodern.

Am Mulwala-Stausee startet alljährlich im Dezember der Murray River Marathon nach Swan Hill. Doch das australische Sportevent unterscheidet sich deutlich von seiner historischen Vorlage: Statt gelaufen wird im Kanu gepaddelt – und statt 42 Kilometern misst die Strecke für Profis und Amateure 404 Kilometer.

Fehlen Poller oder Pontons, wird am Baum festgemacht.

Richtung Mildura ist der Murray fest in der Hand der Badenixen, Hobbyangler und Hausbootkapitäne. Ihre „Boote“ sind keine konventionellen Kabinenkreuzer, sondern rechteckige Pontons. Auch im Innern überraschen die schwimmende Eigenheime mit ungewohnter Optik und Ausstattung. Alles erinnert an eine gediegene Villa an Land – eine voll eingerichtete Küche samt Mikrowelle und Waschmaschine, ein geräumiges Schlafzimmer, selbst die Ledergarnitur im Wohnzimmer fehlt nicht.

Hausboote auf dem Murray

Das Upper Deck verführt zum Faulenzen. Neben dem Jacuzzi stehen Sonnenliegen; auf dem Grill garen hummerartige Murray Crays, Dorsch und Barsch. Bis zu zehn Personen haben auf den Hausbooten Platz. Wer mit dem Hausboot auf dem Murray schippern möchte, braucht nicht einmal einen Sportbootführerschein. Auch das Anlegen ist kinderleicht: Mit dem Schwung der Strömung rutschen die Boote auf den Strand und werden mit einer Leine an einem Eukalyptusbaum vertäut.

Wie die Rainbow Serpent im Aboriginal Dreaming schlängelt Australiens berühmtester Fluss von den Snowy Mountains zur See. In den Australischen Alpen ist der junge Fluss wild und ungestüm – ein Abenteuerland für Adrenalinsüchtige mit Whitewater Rafting, Wildnis-Wanderungen und Fliegenfischen.

Im weiteren Lauf bildet er auf 2.000 Kilometern fast die gesamte nördliche Grenze Victorias zum Nachbarstaat New South Wales. Im äußersten Nordwesten Victorias schlängelt sich der Murray durch wüstenähnliche Landschaften. Nach 2.575 Kilometern mündet der „Mighty Murray“ in Südaustralien bei Adelaide ins Meer.

Der Raddampfer „Pride of the Murray“ hat Echuca als Heimathafen.

Vor mehr als 40.000 Jahren jagten und lagerten die Ureinwohner an seinem Ufer. Um 1830 kamen die ersten europäischen Pioniere. Der Murray wurde ihre Lebensader, bewässerte ihre Felder, transportierte ihre Güter. Um 1873 waren mehr als 240 Raddampfer auf dem Murray unterwegs.

Im Hafen von Echuca ist eine alte Entfernungstabelle für Schifffahrt auf dem Murray zu sehen.

Echuca, am Zusammenfluss von Goulburn River und Murray gelegen, wurde Zentrum des Schiffbaus und wichtigster Binnenhafen Australiens. Dampfbetriebene Hafenkräne verluden jährlich Wolle und andere Waren im Wert von mehr als einer Viertelmillion Pfund. Dampfeisenbahn und erste Automobile dem Aufschwung ein Ende. 1920 war der Hafen bankrott, die Werft ohne Arbeit. Die Stadt vergaß ihren Fluss.

Das Bridge Hotel von Echuca am Murray

Heute ist das Hafenviertel, seit 1975 unter Denkmalschutz, die Touristenattraktion des Ortes. Der gesamte Kai ist Museumskomplex. Hölzerne Treppen führen hinunter zur größten Flotte von Schaufelraddampfern weltweit. Historische, in Echuca gebauten Raddampfer wie PS Pevensey und PS Adelaide liegen hier neben dem Paddlesteamer PS Emmylou – optisch ein Raddampfer aus der Blütezeit der Flussschifffahrt, tatsächlich erst 1980-82 erbaut. Historisch ist einzig die Dampfmaschine von 1906, die unter Deck mit Holz befeuert wird.

Kapitän Darren Man befährt den Murray schon viele Jahre mit dem PS Emmylou

Darren Mann zieht die Signalglocke. Eine dicke Dampfwolke qualmt aus dem Schornstein, langsam setzt sich das Schaufelrad in Bewegung. Seit fast 15 Jahren fährt der 44-Jährige tagtäglich den längsten Fluss Australiens auf und ab. Darren Mann kennt jeden Baum, jede Biegung – doch andere Flüsse reizen ihn nicht. „Wer einmal einen Sonnenaufgang oder -untergang über dem Murray erlebt hat, wird sich seines Zaubers nie mehr entziehen können.“

Zufluss zum Murray bei Echuca: der Goulburn River

Gold leuchtet der Murray in der Dämmerung. Im Bordbistro der „Emmylou“ werden die Tische zum Dinner gedeckt. Ein Glas Wein in der Hand, genießen die Passagiere die letzten Strahlen der Sonne auf dem Oberdeck. Für 18 von ihnen sind die Betten an Bord gerichtet. In den hölzernen Kajüten stehen Stockbetten, daneben ein Waschtisch – das Ambiente von einst machen Duschen und Toiletten auf beiden Decks komfortabel.

Mit einem ohrenbetäubenden Kreischkonzert verabschieden Hunderte von Kookaburras und Currawongs den Tag. Rosa-weiße Galahs huschen zwischen Eukalyptuswipfeln umher. Dann plötzlich Stille. Ein Meer von Sternen erhellt die Nacht. Hell weist das Kreuz des Südens den Weg. Am nächsten Morgen schippert Darren Mann bereits nach Echuca zurück, als die ersten Gäste an Deck kommen.

Dank der Bewässerung das Rosinenland am Murray: Sunrasyia

Wie eine grüne Oase liegt die Mildura vor Steppe und Wüste. Die Bewässerungsprojekte der Mildura Irrigation Colony haben das rote Land in Sunraysia verwandelt, Australiens größtem Produzenten von Rosinen, Zitronen und Orangen. 40 Prozent der Trauben für australischen Wein stammen von hier – und sorgten lange für den Ruf, nur Masse statt Klasse zu produzieren.

Beliebtes Ausflugsziel: das Weingut Trentham Estate – es liegt direkt am Murray.

Die Trentham Estate Winery beweist das Gegenteil: Das Weingut, das sich auf acht italienische Sorten spezialisierte, hat bereits mehr als 50 Medaillen auf internationalen Weinmessen gewonnen. Wer lieber Bier genießt: Im Working Man’s Club befindet sich die längste Kneipentheke der Welt – 27 Zapfanlagen auf 90,8 Metern.

Stefano de Pieri machte Mildura zum Mekka für Feinschmecker. Seine Fernsehshow „A Gondola on the Murray“ zeigte, welche Gourmetgerichte sich mit Produkten aus Mildura zaubern lassen. Die Rezepte zum Nachkochen lieferte ein Kochbuch, die Gerichte zum Genießen sein Restaurant Stefano’s, von den Kritikern der Gourmetbibel The Age Good Food Guide 2003 als bestes Restaurant des Landes ausgezeichnet. Eine Speisekarte gibt es nicht – die Gäste vertrauen Stefanos kulinarischen Inspirationen und essen, was er ihnen fünf oder sechs Gänge lang serviert.

Das Murray Outback bei Mildura – verlassene Homesteads seht ihr dort öfter.

30 Kilometer westlich bei Wentworth vereint sich der Murray River mit dem Darling zu einem mächtigen Strom am Eingang des Murray Outback. Dahinter beginnt das rote Herz von Victoria. Riesige Redgums und die Murray Lilie, die größte Blume des Bundesstaates, wachsen im Murray Sunset National Park, pinkfarben leuchten die Salzseen im Süden. Der sandige Hattah-Kulkyne National Park ist die Heimat der einzigen roten Riesenkängurus von Victoria.

Die Perry-Sanddünen im Murray Outback

Der Urvater der Aborigines wurde 1974 im Mungo National Park entdeckt: Mungo Man, der vor 40.000 Jahren am zweitgrößten der 17 Willandra Lakes lebte. Heute ist die einst fruchtbare Seenplatte eine Halbwüste. Die Abbruchkante von Lake Mungo bilden heute die Walls of China, einen 33 km langen Halbkreis aus bizarr geformten Dünen, über die ein steter Westwind weht.

Die Walls of China im Mungo National Park

Erst in der Dämmerung kommen die Tiere aus dem Schutz krüppliger, buschartigen Mallee-Eukalypten hervor: Sandwarane und Bartagamen, Ameisen-Igel und Kängurus. Die örtliche Barkindji-Aborigines kennen all ihre Schlafplätze – und verraten bei Allrad- und Wandertouren durch den Busch auch, wie reich und fruchtbar für sie die scheinbare Einöde ist.

Diese Beitrag ist am 6. Februar 2003 auf Spiegel Online erschienen sowie im Online-Magazin Schwarzaufweiss.de.

Mungo National Park: Ein indigener Ranger spielt auf dem Didgeridoo

 

Mein Australien zum Lesen und Hören

Einen ganzen Kontinent in ein Buch zu packen, war ein Kraftakt. Heraus kam ein Schwergewicht: mein Baedeker Australien*. Viele Seiten Hintergrund zu Geschichte, Alltag, Natur und Kultur,  typische Gerichte und Reisehinweise machen euch fit für das Land. Sieben Touren führen euch ins Land der Kängurus und Koalas, hin zu roten Felsen, Trendmetropolen und Koralleninseln. Alle Sehenswürdigkeiten gibt es von A-Z.

Infografiken stellen euch Beuteltiere, Wüsten, und Wellen vor. 3D- Darstellungen geben Einblick in die Sydney Harbour Brigde und Great Barrier Reef. Auch der längsten Golfplatz der Welt fehlt nicht als Tipp. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Baedeker smart Australien

Kompakt und doch ausführlich, konkrete Tipps und Tagespläne, aber auch Atmo, Hintergrund und Infos, die nur im Baedeker smart zu finden sind: mein Baedeker smart Australien*, den ich mit vier weiteren Autoren verfasste, ist so handlich, dass er in jedes Gepäck passt.

Für jeden Bundesstaat findet ihr einen Reisevorschlag. Restaurant- und Hoteltipps, Must-See-Sehenswertes und Geheimtipps ergänzen jedes Kapitel. Richtig eingestimmt auf den Aussie Lifestyle werden ihr mit dem Magazin, der als Auftakt zum Band euch die vielen Facetten des fünften Kontinents vorstellt. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Baedeker Australien OstenDamit der Urlaub nicht zum Wettlauf gegen die Zeit wird, nehmt meinen Baedeker Australien Osten*. Reist entlang der Pazifikküste mit weißen Sandstränden und zerklüfteten Steilküsten zu den schönsten Nationalparks. Entdeckt das  einsame Outback auf dem Weg zum Uluru (Ayers Rock), Gold, besucht die beiden ewigen Konkurrenten Sydney und Melbourne und taucht auf den Goldfields in die Geschichte ein.

Orte, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet, beschreibe ich im Kapitel Sehenswürdigkeiten von A -Z . Infografiken und 3D-Darstellungen geben lebendigen Einblicke; die magazinigen Introseiten wecken die Vorfreude. Und dann heißt es bald: G’d day in Australien Osten! Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

DMBA Australien OstenWie oft habe ich ihn schon bereist, den Osten Australiens? Auch meine Pässe helfen nicht weiter, so häufig wurden australische Einreise- und Ausreisestempel überstempelt. Monate in Queensland, mit und ohne Tochter, Arbeiten in New South Wales, Wandern in den Snowy Mountains, Weine lesen im ACT. Auf Busse warten, Wagen aus dem Schlamm ziehen, Offroad durch das Outback.

Längst habe ich eigene Songlines geschrieben, Orte und Landschaften durch Erinnerungen und Erlebnisse geprägt. Drei Bundesstaaten stellt mein Bildatlas Australien Osten* vor – und macht einen großen Sprung ins Outback des Red Centre. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Australien Westaustralien 50 Highlights abseitsAuf unbekannten Wegen bin ich immer wieder gerne in Australien unterwegs, und in letzter Zeit besonders in Westaustralien. Dort habe ich vor Ort zwei Jahre lang Ziele off the beaten track recherchiert: 50 einzigartige Highlights für alle, die den größten australischen Bundesstaat abseits des Mainstreams entdecken möchten.

Entdeckt Westaustralien mit eigenen Augen. Lasst euch überraschen, in Ecken entführen, die in keinem Reiseführer stehen, von meinen Tipps, Infos und Impressionen inspirieren.Viel Spaß beim Walkabout! Wer mag, kann den Band hier direkt bestellen.

Kunth: die schönsten Reiseziele Australien / NeuseelandModerne Metropolen wie Sydney und Melbourne, Wildnis und Weite wie das legendäre Outback, Naturwunder wie Uluru und Great Barrier Reef, das größte lebende Korallenriff der Erde: Die Vielfalt der faszinierenden Reisemöglichkeiten zeigt mein Bildlexikon Die schönsten Reiseziele Australien / Neuseeland / Ozeanien* aus dem Kunth-Verlag.

In geografischer Reihenfolge stellt es ausführlich die wichtigsten Reisegebiete vor. Mehr als 1.000 Farbfotos und doppelseitigen Panoramen präsentieren die Höhepunkte des fünften Kontinents. Stadtportraits mit Cityplänen, Nationalpark-Karten, ein 40-seitiger Atlas und  Internetadressen geben dem Leser zusätzliche Orientierung und helfen bei der Vorbereitung und Planung der Urlaubsreise. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Unterwegs in Australien„Unterwegs in“ nennt der Kunth-Verlag seine Reihe, deren Werke Bildband, Reiseführer und Atlas vereinen. Australien ist mein Werk. Es eine opulente Reiseenzyklopädie, die umfassende Orientierung und kompaktes Wissen bietet.

Der bilderreiche und informative Hauptteil ist nach Regionen bzw. nach Reiserouten gegliedert und beschreibt die schönsten Plätze, die ihr gesehen haben müsst. Von mir stammt der Band Unterwegs in Australien*. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 

Im Hamburger Silberfuchs-Verlag erschien meine klingende Zeitreise durch die Kulturgeschichte Australiens. Beim Zuhören folgt ihr den Legenden der Ureinwohner und den Spuren der weißen Siedler. Ihr entdeckt unter den Felsen von Kakadu eine Freiluftgalerie der Vorzeit, erlebt in Port Arthur als Strafgefangene die Hölle auf Erden, grabt in Victoria nach Gold und begegnet in den australischen Alpen dem Wegelagerer und Volkshelden Ned Kelly.

Andreas Fröhlich  von den Drei ??? erzählt die Kulturgeschichte Australiens spannend wie einen Krimi. 2010 wurde er als  „Bester Interpret“ mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Wer mag, kann die Australien hören hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und ReiseSchreibe.de werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

 

 

 

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.