Kuranda: Shopping im Regenwald

27 Kilometer nordwestlich von Cairns in Far North Queensland liegt ein kleines Dorf, das neben dem Barrier Reef zu den beliebtesten Ausflugszielen gehört: Kuranda.

Cairns, 8.30 Uhr. Der Bahnhof ist nahezu leer. Nur auf einem Bahnsteig herrscht Gedränge. Hier startet tagtäglich die Kuranda Scenic Railway zu einer Bahnfahrt, die zu den schönsten der Welt gezählt wird: von Cairns hinauf nach Kuranda, einem Dorf im Regenwald der Atherton Tablelands.

Ein lauter Pfiff. Abfahrt. Statt fauchender Dampfloks ziehen heute meist Kraftprotze mit Dieselantrieb den Zug. Die Waggons in dunklem Holz hingegen sind seit mehr als 100 Jahren im Einsatz. Unverändert ist auch die Trasse, die der Touristenzug befährt: 34 Kilometer mit 15 Tunneln und 40 Brücken.

Zwischen 1884 und 1891 von Pionieren mit Pickel und Schaufel per Hand geschaffen, um das Zinn aus den Minen und Bauholz aus den Regenwäldern zu den Siedlungen an der Küste zu transportieren.

Die Kuranda Scenic Railway bei Barron Falls. Foto: Hilke Maunder
Die Kuranda Scenic Railway bei Barron Falls. Foto: Hilke Maunder

Erster Halt: Freshwater Connection. Weitere Reisende steigen zu, versuchen, die letzten freien Fensterplätze auf der rechten Seite zu ergattern. Vergeblich. Die besten Aussichtsplätze wurden im Voraus reserviert. Bei den ersten Steigungen hinter Jungara öffnet sich ein Postkartenpanorama über die Zuckerrohrfelder von Smithfield, auf Mount Whitfield und über Trinity Bay bis hin zum False Cape und Green Island.

Eine Stunde später. Einige schlafen, andere blicken versonnen vor sich hin. „Stoney Creek!“ unterbricht quäkend eine Lautsprecherdurchsage die ruhige Gemächlichkeit. Das ganze Abteil ist auf den Beinen.

Mal rauschend, mal ein dünnes Rinnsal: die Barron Falls. Foto: Skyrail/Pressebild.
Mal rauschend, mal ein dünnes Rinnsal: die Barron Falls. Foto: Skyrail/Pressebild.

Japanische Jugendliche mit Einwegkameras, Männer mit umfangreicher Ausrüstung, Rentner mit handlichen Digitalen reihen ihre Apparate dicht an dicht aus Fenstern, drängen sich auf die schmalen Plattformen zwischen den Waggons und beugen sich waghalsig vor, um Bahn und Brücke aufs Bild zu bannen.

In Barron Falls lässt der Zug 15 Minuten Zeit, die Wasserfälle zu bewundern. Sind sie in der Trockenzeit nur ein Rinnsal, hilft die Power Station etwas nach und lässt mehr Wasser herab, wenn die Bahn den Wasserfall passiert.

Der Bahnhof der Kuranda Scenic Railway. Foto: Hilke Maunder
Der Bahnhof der Kuranda Scenic Railway. Foto: Hilke Maunder

Nach anderthalb Stunden: Einfahrt in Kuranda. Ein Dutzend Busse bringt die Besucher zum Ziel ihrer Sehnsucht: zum Souvenir-Shopping im Regenwald. Nur die Lage unterscheidet Kuranda von anderen kommerziellen Touristenmärkten. Nichts erinnert mehr an die Hippie-Kommune der 70-er Jahre.

Die Aussteiger von einst sind die Geschäftsleute von heute. Ob auf den „Original Kuranda Markets“, dem „Rainforest Market“ oder „Kuranda Heritage Market“: Angebote aus dem asiatischen Raum dominieren. Australien setzt auf Altbewährtes: Didgeridoos, Bumerangs, Akubra-Hüte, Boots, Opale und Koalas zum Knuddeln.

Souvenirs in Hülle und Fülle findet ihr auf den Regenwald-Märkten von Kuranda. Foto: Hilke Maunder
Souvenirs in Hülle und Fülle findet ihr auf den Regenwald-Märkten. Foto: Hilke Maunder

Aboriginal Art ziert Platzmatten, Becher, T-Shirts und Tabletts, das Kreuz des Südens Bettwäsche und Feuerzeuge. Mal nett, mal Nepp. Doch wer sucht, findet auch hausgemachte Chutneys, solide Lederarbeiten aus Känguru oder filigranen Silberschmuck.

Nach den Märkten lockt das „Erlebnis Regenwald“. Rund ein Dutzend Anbote laden ein. Flora, Fauna und Bewohner kennen zu lernen. Leuchtend kobaltblau schwirrt ein Ulysseus unter dem Glasdach der Australian Butterfly Sanctuary. Mit 1.500 Schmetterlingen aus 35 Arten gelang Australiens größter Brutstätte für Falter der Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde.

Einige Märkte voon Kuranda findet ihr versteckt im Grün des Regenwaldes. Foto: Hilke Maunder
Einige Märkte voon Kuranda findet ihr versteckt im Grün des Regenwaldes. Foto: Hilke Maunder

Attraktion der Birdworld Kuranda sind mehrere Cassowaries, bis zu zwei Meter hohe, flugunfähige Vögel. Im Noctarium wurde ein Regenwald nachgebildet und die Nacht zum Tag gemacht, um nachtaktive Tiere wie Fledermäuse und Bandicoots zu zeigen. Wie es in der freien Natur ausschaut, lässt sich nach einem BBQ im Carrowong Fauna Sanctuary erleben.

Im Rainforestation Nature Park wird der Regenwald zur Kulisse für Kundenpräsentationen, Hochzeiten und Team-Building-Prozesse. „All in one“ bietet der 40 Hektar große Erlebniswelt auch shoppingmüden Ausflüglern. Erst geht es mit der Army Duck, einem Amphibienfahrzeug aus dem Zweiten Weltkrieg, durch den von der UNESCO geschützten Regenwald und einen Garten mit tropischen Obstbäumen, dann präsentiert der Wildlife Park Krokodil, Känguru, Koala und Co.

Rainforestation Kuranda: Mit der Army Duck geht es zu Land und Wasser durch den Regenwald. Foto: Hilke Maunder
Rainforestation Kuranda: Mit der Army Duck geht es zu Land und Wasser durch den Regenwald. Foto: Hilke Maunder

Der „Dreamtime Walk“ entlang einer imaginären Regenbogen-Schlange will mit Speerwurf, Didgeridoo-Musik und Bumerang-Lektion das Leben der Aborigines näher bringen, bis die Pamagirri Aboriginal Dance Group auf der Bühne Mythen und Legenden tanzend zum Leben erweckt. Neun Dollar netto gibt’s pro Stunde. „Einen besseren Job findest Du hier kaum“, sagt ein Tänzer und reißt eine Cola-Dose auf.

Zurück zur Küste schwebt die längste Gondelbahn der Welt: Skyrail, die luftige Verbindung nach Smithfield an den Caravonica Lakes. Der Bau der 7,5 Kilometer langen Strecke war extrem schwierig. Umgeben vom Weltnaturerbe, wurden alle Stationen an bestehenden Freiflächen, die 32 Türme mit Hilfe von Helikoptern errichtet.

Schwebebahn über den Welterbe-Regenwald: die Skyrail. Foto: Hilke Maunder
Schwebebahn über den Welterbe-Regenwald: die Skyrail. Foto: Hilke Maunder

Die gut vier Zentimeter dicken Stahlseile – Gewicht: 100 Tonnen – tragen 114 Gondeln, jede groß genug für sechs Personen. Maximal fünf Meter pro Sekunde schweben sie über dem Blätterdach des Regenwaldes, zunächst nach Barron Falls mit seinem Rainforest Interpretation Centre, dann hinauf zum Red Peak.

545 Meter über dem Meer erschließt hier ein Holzplankenweg die Flora des Regenwaldes: Baumfarne, Epiphyten, Palmen und Baumriesen. Minuten später gleitet die Gondel steil den Hang hinab, begleitet von weiten Ausblicken auf die Coral Sea und Cairns.

Dieser Beitrag ist am 10. 2. 2003  auf Spiegel Online erschienen. 

Kuranda, Shopping-Dorf im Regewald. Foto: Hilke Maunder
Kuranda, Shopping-Dorf im Regewald. Foto: Hilke Maunder

Mein Australien lesen und hören

Einen ganzen Kontinent in ein Buch zu packen, war ein Kraftakt. Heraus kam ein Schwergewicht: mein Baedeker Australien*. Viele Seiten Hintergrund zu Geschichte, Alltag, Natur und Kultur,  typische Gerichte und Reisehinweise machen euch fit für das Land. Sieben Touren führen euch ins Land der Kängurus und Koalas, hin zu roten Felsen, Trendmetropolen und Koralleninseln. Alle Sehenswürdigkeiten gibt es von A-Z.

Infografiken stellen euch Beuteltiere, Wüsten, und Wellen vor. 3D- Darstellungen geben Einblick in die Sydney Harbour Brigde und Great Barrier Reef. Auch der längsten Golfplatz der Welt fehlt nicht als Tipp. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Baedeker smart Australien

Kompakt und doch ausführlich, konkrete Tipps und Tagespläne, aber auch Atmo, Hintergrund und Infos, die nur im Baedeker smart zu finden sind: mein Baedeker smart Australien*, den ich mit vier weiteren Autoren verfasste, ist so handlich, dass er in jedes Gepäck passt.

Für jeden Bundesstaat findet ihr einen Reisevorschlag. Restaurant- und Hoteltipps, Must-See-Sehenswertes und Geheimtipps ergänzen jedes Kapitel. Richtig eingestimmt auf den Aussie Lifestyle werden ihr mit dem Magazin, der als Auftakt zum Band euch die vielen Facetten des fünften Kontinents vorstellt.

Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Baedeker Australien OstenDamit der Urlaub nicht zum Wettlauf gegen die Zeit wird, nehmt meinen Baedeker Australien Osten*. Reist entlang der Pazifikküste mit weißen Sandstränden und zerklüfteten Steilküsten zu den schönsten Nationalparks. Entdeckt das  einsame Outback auf dem Weg zum Uluru (Ayers Rock), Gold, besucht die beiden ewigen Konkurrenten Sydney und Melbourne und taucht auf den Goldfields in die Geschichte ein.

Orte, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet, beschreibe ich im Kapitel Sehenswürdigkeiten von A -Z . Infografiken und 3D-Darstellungen geben lebendigen Einblicke; die magazinigen Introseiten wecken die Vorfreude. Und dann heißt es bald: G’d day in Australien Osten!

Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

DMBA Australien OstenWie oft habe ich ihn schon bereist, den Osten Australiens? Auch meine Pässe helfen nicht weiter, so häufig wurden australische Einreise- und Ausreisestempel überstempelt. Monate in Queensland, mit und ohne Tochter, Arbeiten in New South Wales, Wandern in den Snowy Mountains, Weine lesen im ACT. Auf Busse warten, Wagen aus dem Schlamm ziehen, Offroad durch das Outback.

Längst habe ich eigene Songlines geschrieben, Orte und Landschaften durch Erinnerungen und Erlebnisse geprägt. Drei Bundesstaaten stellt mein Bildatlas Australien Osten* vor – und macht einen großen Sprung ins Outback des Red Centre. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Australien Westaustralien 50 Highlights abseitsAuf unbekannten Wegen bin ich immer wieder gerne in Australien unterwegs, und in letzter Zeit besonders in Westaustralien. Dort habe ich vor Ort zwei Jahre lang Ziele off the beaten track recherchiert: 50 einzigartige Highlights für alle, die den größten australischen Bundesstaat abseits des Mainstreams entdecken möchten.

Entdeckt Westaustralien mit eigenen Augen. Lasst euch überraschen, in Ecken entführen, die in keinem Reiseführer stehen, von meinen Tipps, Infos und Impressionen inspirieren.Viel Spaß beim Walkabout! Wer mag, kann den Band hier direkt bestellen.

Kunth: die schönsten Reiseziele Australien / NeuseelandModerne Metropolen wie Sydney und Melbourne, Wildnis und Weite wie das legendäre Outback, Naturwunder wie Uluru und Great Barrier Reef, das größte lebende Korallenriff der Erde: Die Vielfalt der faszinierenden Reisemöglichkeiten zeigt das Bildlexikon Die schönsten Reiseziele Australien / Neuseeland / Ozeanien* aus dem Kunth-Verlag.

In geografischer Reihenfolge stellt es ausführlich die wichtigsten Reisegebiete vor. Mehr als 1.000 Farbfotos und doppelseitigen Panoramen präsentieren die Höhepunkte des fünften Kontinents. Stadtportraits mit Cityplänen, Nationalpark-Karten, ein 40-seitiger Atlas und  Internetadressen geben dem Leser zusätzliche Orientierung und helfen bei der Vorbereitung und Planung der Urlaubsreise. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Unterwegs in Australien„Unterwegs in“ nennt der Kunth-Verlag seine Reihe, deren Werke Bildband, Reiseführer und Atlas vereinen. Australien ist mein Werk. Es ist eine opulente Reiseenzyklopädie, die umfassende Orientierung und kompaktes Wissen bietet.

Der bilderreiche und informative Hauptteil ist nach Regionen bzw. nach Reiserouten gegliedert und beschreibt die schönsten Plätze, die ihr gesehen haben müsst. Von mir stammt der Band Unterwegs in Australien*. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

Im Hamburger Silberfuchs-Verlag erschien meine klingende Zeitreise durch die Kulturgeschichte Australiens. Beim Zuhören folgt ihr den Legenden der Ureinwohner und den Spuren der weißen Siedler. Ihr entdeckt unter den Felsen von Kakadu eine Freiluftgalerie der Vorzeit, erlebt in Port Arthur als Strafgefangene die Hölle auf Erden, grabt in Victoria nach Gold und begegnet in den australischen Alpen dem Wegelagerer und Volkshelden Ned Kelly.

Andreas Fröhlich  von den Drei ??? erzählt die Kulturgeschichte Australiens spannend wie einen Krimi. 2010 wurde er als  „Bester Interpret“ mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Wer mag, kann die Australien hören hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und meine Webseite werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Verwandte Artikel:

Ein Gedanke zu „Kuranda: Shopping im Regenwald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.