2015EuropaItalien

Colli Eugenei: Wohlfühlberge des Veneto

Mitten in der venezianischen Ebene erheben sich die Euganeischen Hügel mit ihren Wäldern, Rebhängen, Olivenhainen und Obstwiesen. Durch die Vulkanberge führt eine 64 km lange Radrunde, die Burgstädtchen und Bauerndörfer, Gartenträume und Naturperlen berührt.
Schon zur Antike lebten die Euganeischen Hügel im Hinterland von Venedig von den Kurgästen, die in römischen Thermen badeten, in Thermarien schwitzten und im warmen Fango Linderung für ihre Gelenkprobleme fanden. In der Renaissance kamen die Adelsfamilien und bauten ihre prachtvollen Landsitze entlang eines weit verzweigten Kanalsystems, da bis heute Venedig direkt mit diesem Naturkleinod und seinen warmen Quellen verbindet.

Fit mit Fango & Thermalwasser

Fünf Thermalorte gibt es in der Region. In 108 Spa-Hotels sprudelt das Thermalwasser aus 3.500 m Tiefe 82 bis 87 Grad warm ins Bassin der Badebecken, wo es abgekühlt wird auf angenehme 32 Grad. Jedes Hotel versucht seit dem Einbruch des Kurbetriebs, der einst auch deutschen Gästen den Aufenthalt in Abano Terme, Montegrotto, Teolo, Battglia Terme und Galzignano Terme finanzierte, mit Wellness für Jüngere das Loch in der Kasse auszubessern.

Und das erfolgreich. Das Abano Gran Hotel lockt mit seinem Anti-Aging Thermal Spa längst auch eine gut betuchte Mittelschicht, für die gutes Aussehen ein Teil des beruflichen oder geschäftlichen Erfolges bedeutet. Schon morgens früh ziehen sie in den beiden zwei großen Thermalschwimmbädern ihre Kreis – dem Freibad „Étoile“ mit 28-35° C Wassertemperatur, Gegenschwimmanlage, Unterwasserliegen, Hydromassagenstrahler und Parcours für die Beine – und dem Hallenbad „Lune“, das großflächige Liegenzonen und ein Kneipp-Parcours umgeben.

Wenige Schritte weiter lockt das neue „Venezia Spa“ mit Biosauna, Dampfbad, Eiswasserfall und Erlebnisduschen, die mit Musik, Farben und Aromen die Kälte des Nordpols , die Düfte des Frühlings und die Wärme der Tropen erlebbar machen. Als Jungbrunnen preist das Spa seinen Fango. Der warme Heilschlamm, der bislang Rheuma und andere Gelenkkrankheiten linderte, soll jetzt, mit Algen versetzt, auch dem Altern Paroli bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.