2004DänemarkEuropa

Aarhus: die kleinste Großstadt der Welt

Zweitgrößte Stadt Dänemarks mit 293.000 Einwohner, größter Containerhafen des Königreiches, Unistadt, Industriestandort, Kulturzentrum mit internationalem Niveau und beliebter Seehafen am Kattegat: Aarhus ist eine quirlige Stadt mit vielen Facetten und nennt sich stolz „verdens mindste storby – kleinste Großstadt der Welt“.

Mit dem Århuspass, der einen Tag, zwei Tage oder eine ganze Woche die freie Fahrt im Nahverkehr mit kostenlosem Eintritt bei zahlreichen Sehenswürdigkeiten verbindet, lässt sich die heimliche Hauptstadt Jütlands kinderleicht und kostengünstig entdecken.

Für den ersten Überblick geht es 60 Meter hoch hinauf: Vom Rathausturm schweift der Blick über die Dächer der Stadt hin zu den Wälder im Norden und Süden, den fischreichen Seen im Westen und den Badestränden der Aarhusbucht im Osten. Das Rådhus selbst, 1938-42 von Arne Jacobsen und Erik Møller in Stahlbeton erbaut und mit norwegischem Marmor verkleidet, wurde von den Stadtvätern zunächst abschätzig als „salonkommunistischer Pappkarton“ bezeichnet – erst 1994 stellten sie den kantig-grauen Bau als Musterbeispiel für dänischen Funktionalismus unter Denkmalschutz.

2 Gedanken zu „Aarhus: die kleinste Großstadt der Welt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.