Sydney: Life is a Beach

„Life is a beach“, sagen die Syneysider und surfen lässig durchs Leben. In der australischen Metropole, in der Boards die Bretter der Welt bedeuten, prägen drei Dutzend Strände das Lebensgefühl.

Beständige Brandung, goldgelber Sand, zerklüftete Klippen, sportgestählte Körper: Die Postkarten des Zeitungskiosks am Circular Quai sind eine einzige Hommage an Bondi Beach. Sydneys berühmtester Strand gilt als Verkörperung des australischen Lebensstils.

Bereits 1890 entflohen die Sydneysider mit der Straßenbahn dem Staub und der Hitze der Stadt, bestaunten im Aquarium die Unterwasserwelt und stiegen am Abend in die Fluten: Noch vor 100 Jahren war das Baden erst nach Einbruch der Dunkelheit erlaubt.

In den 1930er-Jahren war der Strand mit Liegestühlen übersät, drängelten sich die Besucher auf der Campbell Parade. Um 1960 begann Bondis Abstieg. Die alten Gebäude an der Uferpromenade verkamen, der Strand verwahrloste. Seit den 1990er Jahren jedoch erlebt „Bondai“ eine Renaissance. Es ist wieder schick, hier zu wohnen: den Beach vor der Tür, das Büro im nahen CBD.

Rund um die Campbell’s Parade, die ihren verlotterten Charme bewahrt hat, sind heute trendige Cafés zu finden. „Sean’s Panorama“ serviert luftig-leichte Pancakes, Luxus-Porridge und Fruchtsäfte samt Meerblick zum Frühstück; das winzige „Squeeze“ in einem Häuserspalt am Strand schnelle Power-Drinks für Surfer. Schon rollte die nächste Welle an, ein mächtiger Brecher für wagemutige Ritte.

Das Fernglas um den Hals, die gelbrote Mütze auf dem Kopf, beobachten kernige Life Saver scheinbar unbeteiligt das Treiben am Strand. Die Mitglieder des 1906 gegründeten Rettungsschwimmer-Clubs mit ihren bunten Booten sind das Wahrzeichen von Bondi. Ihre berühmten Badehosen mit dem Strand-Schriftzug gibt es beim „North Bondi Life Saving Club“ auch für Nichtmitglieder.

Fürs perfekte weibliche Styling am Strand sorgt seit 1961 Bikini Island. Der Kult-Shop am Bondi Beach führt neben den angesagten australischen Labels eine eigene Kollektion von Häkelbikinis im Stil der 1960er Jahre. Schrill, bunt, poppig und frech sind die Surf-Outfits der australischen Hip-Marke Mambo.

Weiter gen Süden werden die Strände kleiner, verstecken sich zwischen kleinen Landzungen. Ein gesicherter Küstenpfad folgt den Sandsteinklippen zum ruhigen Tamarama Beach, weiter nach Bronte und hin am Waverly Cemetery, für viele Sydneys schönster Friedhof. Blendend weiß thronen die Grabstätten auf dem schroffen Fels hoch über der Brandung. Unwirklich, der Welt entrückt. Noch weiter südlich folgen Lady Bay, der nahtlose Bräune gestattet, und Camp Cove, der nur topless zulässt.

Ist die Strömung zu stark, Sturm angesagt oder die Brandung zu heftig, baden die Sydneysider in „rock pools“, in den Fels gehauenen Meeresschwimmbecken. Ab und zu schiebt der Pazifik einen Brecher über den Beckenrand. Dann halten sich die Badenden am weißen Holzgeländer fest und lassen den Blick über eine Symphonie in Blau gleiten: hellblau der Himmel, leuchtend türkis der Pool, tiefblau der Pazifik.

An der Landzunge bei Coogee entstand Wylie’s Bath in einer Aushöhlung im Felsen. Auf Pfählen gestützt, kleben die Sonnendecks an den Klippen. 1911 fanden hier die ersten Schwimmmeisterschaften statt. Zugelassen waren auch Frauen, ein Novum in der damaligen Zeit.

Nördlich von Manly setzen sich die breiten, schönen Sandstrände bis nach Queenscliff, Collaroy und Narrabeen fort. Erst hinter Mona Vale sind die Badebuchten kleiner, einsamer und schwerer zugänglich. Bungan Beach nur über Fußpfade zu erreichen, Bilgoa liegt versteckt unter dem Barrenjoey Rock.

Den Weg zum Whale Beach finden Gäste aus nächster Nähe ohne Stadtplan. Letzter Strand vor dem Hawkesbury River ist Palm Beach, exklusivster Strand-Vorort und Herz der „Peninsula“, auf der sich Millionäre, Pop- und Filmstars in Traumvillen mit ebenso herrlicher Aussicht niedergelassen haben.

Wie nimmt man nun stilgerecht Abschied von der Stadt der Strände? Mit einem wehmütigem Rundblick über Sydneys Badeparadiese vom 325 Meter hohen Sydney Tower, dem höchsten öffentlichen Gebäude der südlichen Hemisphäre? Oder beim letzten Surfen, Baden, Sehen und Gesehen werden? Doyles on the Beach verbindet beides: bestes Seafood direkt am Strand mit schönstem Blick auf die Silhouette der Stadt.

Sydney: Watsons Bay mit Doyles on the Beach
Doyles on the Beach am Watsons Beach

Beach City Sydney: die Traumstrände

Bondi

Australiens berühmtester Strand ist wieder hip.

Manly

Zum flachen Familienstrand tuckert die Fähre.

Palm Beach

So reist der Jet Set zum nördlichsten Strand: im Wasserflugzeug ab Rose Bay.

Cronulla

Den südlichsten Strand der Stand säumen schicke Restaurants.

Balmoral Beach

Hier flaniert die feine Gesellschaft und futtert Fish & Chips.

Narrabeen

Wunderwellen im Norden: Surfing at its best.

Dieser Beitrag ist 23. April 2004 im Handelsblatt erschienen.

Shelly Beach

Mein Australien zum Lesen und Hören

Einen ganzen Kontinent in ein Buch zu packen, war ein Kraftakt. Heraus kam ein Schwergewicht: mein Baedeker Australien*. Viele Seiten Hintergrund zu Geschichte, Alltag, Natur und Kultur,  typische Gerichte und Reisehinweise machen euch fit für das Land. Sieben Touren führen euch ins Land der Kängurus und Koalas, hin zu roten Felsen, Trendmetropolen und Koralleninseln. Alle Sehenswürdigkeiten gibt es von A-Z.

Infografiken stellen euch Beuteltiere, Wüsten, und Wellen vor. 3D- Darstellungen geben Einblick in die Sydney Harbour Brigde und Great Barrier Reef. Auch der längsten Golfplatz der Welt fehlt nicht als Tipp. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Baedeker smart Australien

Kompakt und doch ausführlich, konkrete Tipps und Tagespläne, aber auch Atmo, Hintergrund und Infos, die nur im Baedeker smart zu finden sind: mein Baedeker smart Australien*, den ich mit vier weiteren Autoren verfasste, ist so handlich, dass er in jedes Gepäck passt.

Für jeden Bundesstaat findet ihr einen Reisevorschlag. Restaurant- und Hoteltipps, Must-See-Sehenswertes und Geheimtipps ergänzen jedes Kapitel. Richtig eingestimmt auf den Aussie Lifestyle werden ihr mit dem Magazin, der als Auftakt zum Band euch die vielen Facetten des fünften Kontinents vorstellt. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Baedeker Australien OstenDamit der Urlaub nicht zum Wettlauf gegen die Zeit wird, nehmt meinen Baedeker Australien Osten*. Reist entlang der Pazifikküste mit weißen Sandstränden und zerklüfteten Steilküsten zu den schönsten Nationalparks. Entdeckt das  einsame Outback auf dem Weg zum Uluru (Ayers Rock), Gold, besucht die beiden ewigen Konkurrenten Sydney und Melbourne und taucht auf den Goldfields in die Geschichte ein.

Orte, die ihr auf keinen Fall verpassen solltet, beschreibe ich im Kapitel Sehenswürdigkeiten von A -Z . Infografiken und 3D-Darstellungen geben lebendigen Einblicke; die magazinigen Introseiten wecken die Vorfreude. Und dann heißt es bald: G’d day in Australien Osten! Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

DMBA Australien OstenWie oft habe ich ihn schon bereist, den Osten Australiens? Auch meine Pässe helfen nicht weiter, so häufig wurden australische Einreise- und Ausreisestempel überstempelt. Monate in Queensland, mit und ohne Tochter, Arbeiten in New South Wales, Wandern in den Snowy Mountains, Weine lesen im ACT. Auf Busse warten, Wagen aus dem Schlamm ziehen, Offroad durch das Outback.

Längst habe ich eigene Songlines geschrieben, Orte und Landschaften durch Erinnerungen und Erlebnisse geprägt. Drei Bundesstaaten stellt mein Bildatlas Australien Osten* vor – und macht einen großen Sprung ins Outback des Red Centre. Wer mag, kann den Band hier* direkt bestellen.

Australien Westaustralien 50 Highlights abseitsAuf unbekannten Wegen bin ich immer wieder gerne in Australien unterwegs, und in letzter Zeit besonders in Westaustralien. Dort habe ich vor Ort zwei Jahre lang Ziele off the beaten track recherchiert: 50 einzigartige Highlights für alle, die den größten australischen Bundesstaat abseits des Mainstreams entdecken möchten.

Entdeckt Westaustralien mit eigenen Augen. Lasst euch überraschen, in Ecken entführen, die in keinem Reiseführer stehen, von meinen Tipps, Infos und Impressionen inspirieren.Viel Spaß beim Walkabout! Wer mag, kann den Band hier direkt bestellen.

Kunth: die schönsten Reiseziele Australien / NeuseelandModerne Metropolen wie Sydney und Melbourne, Wildnis und Weite wie das legendäre Outback, Naturwunder wie Uluru und Great Barrier Reef, das größte lebende Korallenriff der Erde: Die Vielfalt der faszinierenden Reisemöglichkeiten zeigt mein Bildlexikon Die schönsten Reiseziele Australien / Neuseeland / Ozeanien* aus dem Kunth-Verlag.

In geografischer Reihenfolge stellt es ausführlich die wichtigsten Reisegebiete vor. Mehr als 1.000 Farbfotos und doppelseitigen Panoramen präsentieren die Höhepunkte des fünften Kontinents. Stadtportraits mit Cityplänen, Nationalpark-Karten, ein 40-seitiger Atlas und  Internetadressen geben dem Leser zusätzliche Orientierung und helfen bei der Vorbereitung und Planung der Urlaubsreise. Wer mag, kann den Band hier * direkt bestellen.

Unterwegs in Australien„Unterwegs in“ nennt der Kunth-Verlag seine Reihe, deren Werke Bildband, Reiseführer und Atlas vereinen. Australien ist mein Werk. Es eine opulente Reiseenzyklopädie, die umfassende Orientierung und kompaktes Wissen bietet.

Der bilderreiche und informative Hauptteil ist nach Regionen bzw. nach Reiserouten gegliedert und beschreibt die schönsten Plätze, die ihr gesehen haben müsst. Von mir stammt der Band Unterwegs in Australien*. Wer mag, kann ihn hier* direkt bestellen.

 

Im Hamburger Silberfuchs-Verlag erschien meine klingende Zeitreise durch die Kulturgeschichte Australiens. Beim Zuhören folgt ihr den Legenden der Ureinwohner und den Spuren der weißen Siedler. Ihr entdeckt unter den Felsen von Kakadu eine Freiluftgalerie der Vorzeit, erlebt in Port Arthur als Strafgefangene die Hölle auf Erden, grabt in Victoria nach Gold und begegnet in den australischen Alpen dem Wegelagerer und Volkshelden Ned Kelly.

Andreas Fröhlich  von den Drei ??? erzählt die Kulturgeschichte Australiens spannend wie einen Krimi. 2010 wurde er als  „Bester Interpret“ mit dem Deutschen Hörbuchpreis ausgezeichnet.

Wer mag, kann die Australien hören hier* direkt bestellen.

* Durch den Kauf über den Referral Link, den ein Sternchen markiert, kannst Du unabhängigen Journalismus  unterstützen und ReiseSchreibe.de werbefrei halten. Für Dich entstehen keine Mehrkosten. Ganz herzlichen Dank – merci!

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.